8 Tipps für eine maximale Fitness-Motivation – für mehr Spaß beim Sport

13.11.2018

Top fit – top body: Das Ziel ist klar! Aber der Weg dahin ist manchmal ganz schön hart. Wir alle sind mal müde, genervt oder einfach nur faul. Höhen und Tiefen gehören im Leben dazu – auch beim Sport. Und wie überall gilt beim Training das Motto: Have fun! Denn mit der richtigen Motivation und Spaß an der Sache erreichst du deine Fitness-Ziele mit Sicherheit leichter. Zweifel? Hier sind 8 Tipps für mehr Motivation beim Sport! Also: Beastmode On – für maximalen Spaß beim Training!

Unsere 8 Tipps

Fitness-Tipps haben oft einen Haken: Theoretisch klingen sie ganz einfach, aber in der Praxis lassen sie sich nicht so leicht umsetzen. Der entscheidende Schlüssel zum Erfolg ist häufig die richtige Motivation. Denn wenn du motiviert bist, erreichst du auch deine Ziele leichter. Du fragst dich, wie du Fitness-Motivation bekommst? Hier sind 8 Tipp, wie du dich zum Training motivierst.

1. Ziele setzen

Klare Ziele vor Augen sind die Grundlage deiner Motivation. Überlege dir genau, was deine persönlichen Fitness-Ziele sind: Mehr Ausdauer? Shaping? Definierte Muskeln? Fettreduktion? Sixpack? Setze dir klare und vor allem erreichbare Ziele und führe sie dir immer wieder vor Augen. Du hast ein persönliches Fitness-Idol? Dann lass dich inspirieren: Folge deinen Fitness-Stars und -Brands auf Instagram oder YouTube und hol’ dir hier regelmäßig neue Tipps. Vorbilder sind immer eine super Motivation.

2. Motto suchen

Viele große Sportler haben ein persönliches Motto, mit dem sie sich zu sportlichen Höchstleistungen motivieren. Bestes Beispiel: Football-Star Marshawn Lynch von den Seattle Seahawks. Sein Motto „Beastmode On!“ bedeutet so viel wie: „Und jetzt tierisch Power geben!“ Inzwischen ist das Motto so beliebt, dass es auf T-Shirts und Basecaps zu finden ist. Mehr Inspirationen findest du beispielsweise auf Instagram unter Hashtags wie #fitnessmotivation oder #maxifyyourlife.

3. Trainingsplan aufstellen

Alles beginnt mit einem guten Plan. Erstelle einen Trainingsplan, der zu dir und deinen persönlichen Trainingszielen passt. Hier findest du beispielsweise einen Trainingsplan zum Shapen oder Tipps zum Muskeln definieren . Ein gut durchdachtes Training bringt Spaß und stachelt dich zu Höchstleistungen an. Denn die beste Fitness-Motivation sind schließlich deine Erfolge. Aber: Diese Ziele erreichst du nur, wenn du regelmäßig trainierst. Passendes Motto: No pain – no gain! Zu Deutsch: Ohne Fleiß kein Preis!

4. Trainingszeiten Festlegen

Plane in deinem Trainingsplan feste Zeiten ein – und halte dich daran. Am leichtesten fällt es, wenn du deine Trainingszeiten in deinen Tagesablauf integrierst. Wann ist deine beste Zeit am Tag? Bist du eher am Abend aktiv? Oder stehst du morgens gerne früh auf und hast vor der Arbeit noch Zeit? Die Hauptsache ist, du trainierst regelmäßig – und mit der richtigen Motivation kannst du bei Bedarf immer noch zusätzliche Trainingseinheiten in deinen Trainingsplan einbauen. Du fragst dich, wo du die Zeit zum Trainieren hernehmen sollst? Halte dir vor Augen: Der Tag hat 24 Stunden. 1 Stunde Training machen gerade einmal 4 % eines Tages aus. Also: No excuses!

5. Fit in den Tag starten

Müdigkeit ist eine echte Spaßbremse – und ein Trainingskiller. Sorge daher immer für ausreichend Schlaf und echte Erholungsphasen. Im Schlaf und während dieser Phasen regeneriert sich dein Körper, repariert strapazierte Muskeln und tankt neue Energie. Du kommst morgens nur schwer aus dem Bett und bist ein richtiger Morgenmuffel? Hier findest du Tipps für einen guten Start in den Tag.

6. Fitness Food - gut für die Motivation und deinen Körper

Hartes Training stellt nicht nur deine Motivation auf eine harte Probe, sondern bedeutet auch harte Arbeit für deinen Körper. Bei anspruchsvollem Training kommst du ins Schwitzen, dabei verliert dein Körper nicht nur Flüssigkeit, sondern auch Mineralstoffe. Deine Muskeln werden beansprucht und benötigen für die Regeneration und zum Muskelaufbau Proteine. Achte daher darauf, dass du deinen Körper immer ausreichend mit Flüssigkeit, Nährstoffen und Eiweiß versorgst. Bedenke, dass der Eiweißbedarf bei großer körperlicher Anstrengung steigt. Mit dem MaxiNutrition Protein Coach rechnest du in wenigen Schritten deinen persönlichen Eiweißbedarf aus – abgestimmt auf deine individuellen Bedingungen und Trainingsziele. Hier findest du weitere Tipps für deinen täglichen Proteinbedarf.

7. Musik hören

Studien zeigen, dass die passende Musik das Training verbessert. Und zum richtigen Beat macht das Training gleich viel mehr Spaß. Also Kopfhörer auf, Fitness-Playlist an und los geht’s! Welche Musik zum Training passt? Am besten die, die du wirklich magst – schließlich soll sie den Spaß am Training steigern. Positive Vibes sorgen für positive Stimmung. Schnelle Beats steigern die Herzfrequenz und spornen dich zu Höchstleistungen an – ideal für Kraft- und Ausdauertraining. Langsame Beats sind perfekt zum Runterkommen bei Entspannungsübungen.

8. Trainingspartner suchen

Gemeinsam trainieren ist eine super Fitness-Motivation, denn ihr könnt euch gegenseitig anspornen. Zudem gleicht eine feste Verabredung zum Training einem verbindlichen Termin, den man nicht so schnell absagt wie eine Solo-Trainingseinheit. Plus: Ein guter Trainingspartner holt dich auch mal aus einem Trainingstief heraus. Wichtig ist, dass ihr am gleichen Strang zieht. Achte bei der Wahl deines Trainingspartners deshalb auf folgende Punkte:

  • Verfolgt ihr ähnliche Trainingsziele?
  • Passen eure Trainingspläne und -zeiten zueinander?
  • Habt ihr beide gleich viel Spaß am Training?
  • Könnt ihr voneinander lernen?
  • Motiviert ihr euch gegenseitig? Meide Partner, die du ständig zum Training überreden musst. Idealerweise holt ihr euch gegenseitig immer wieder aus den Tiefphasen raus und sorgt für neue Motivation.

Du hast trotz all dieser Tipps manchmal einfach keine Lust zum Training? Davon geht die Welt nicht unter. Gönn’ dir ruhig mal eine kurze Pause. Wichtig ist, dass du die Auszeiten genießt und zum Energietanken nutzt. Dann startest du beim Trainieren am nächsten Tag wieder voll durch. Entscheidend für den Trainingserfolg ist, dass du langfristig bei der Sache bleibst. Und das klappt am besten, wenn du maximal motiviert bist – und Spaß am Training hast. Sobald sich die ersten Erfolge zeigen, klappt es garantiert auch mit der Fitness-Motivation.Keine Motivation zum Sporttreiben - was tun?